Infografiken günstig erstellen lassen (via Outsourcing)

Infografik erstellen lassen

Falls du in Zukunft selbst eine Infografik erstellen möchtest aber kein großes Designgenie bist, dann musst du dir das hier unbedingt durchlesen.

Auf den nachfolgenden Zeilen zeige ich dir nämlich, wie du für kleines Geld sehr coole Infografiken erstellen lassen kannst.

In meinem Artikel über Infografik Marketing bin ich schon ausführlich darauf eingegangen, weshalb Infografiken so interessant für das Online Marketing sind.

Warum Grafiken nicht selbst erstellen?

Grundsätzlich sehe ich hier einige verschiedene Gründe, die herausstechen:

  • Die benötigte Software ist nicht vorhanden oder zu teuer.
  • Die nötigen Fähigkeiten sind nicht vorhanden.
  • Dir fehlt einfach die Kreativität.
  • Du hast keine Zeit, da es nicht deine Kernaufgabe ist.
  • Es wird nie so gut, wie wenn es ein Profi macht.

Ich bin mir eigentlich sicher, dass auf fast jeden einer dieser Gründe zutrifft. Außer du bist ein Designer und machst genau solche Dinge. In diesem Fall dürfte dich aber mein ganzer Artikel hier auch nur begrenzt interessieren.

Bedenke auch, dass Software wie Illustrator oder PhotoShop sehr teuer ist und sich eine Investition hier für einen Nicht-Designer eigentlich gar nicht lohnen kann.

Für mich persönlich ist der entscheidende Punkt das schlussendliche Aussehen der Infografik. Die Inhalte sind zwar sehr wichtig, das Erscheinungsbild entschiedet aber stark über den Erfolg einer Grafik.

Besser aussehende Infografiken werden automatisch öfter geteilt und verlinkt, das ist einfach so.

Und was ist mit Infografik Tools?

In einem Artikel bei ZIELBAR habe ich vor einiger Zeit diverse Tools vorgestellt, mit denen du Infografiken erstellen kannst.

Diese sind zum Teil ziemlich professionell und dennoch einfach in der Anwendung. Ich kann dir auch durchaus empfehlen, einige Tools mal zu testen.

Jedoch bist du hier mit den gleichen Problemen konfrontiert, wie mit der Software. Es wird nach wie vor deine Kreativität benötigt. Du entscheidest schlussendlich immer noch über das Aussehen der Grafik, auch wenn du eine Vorlage verwendest.

Falls du Blogger bist oder ein kleines Projekt führst und mit einem kleinen Budget arbeitest, dann könnte eines dieser Tools aber natürlich eine interessante Lösung für dich darstellen.

Infografiken via Outsourcing erstellen lassen

Ist dein Ziel eine professionell aussehende Infografik, die du eventuell sogar für einen Kunden erstellst, dann rate ich dir, einen Designer in Anspruch zu nehmen.

Das hört sich jetzt vielleicht erst mal unheimlich an, ist aber eigentlich ganz einfach und kostet auch nicht so viel.

Ich zeige dir hier, wie du für weniger als 300$ eine hochwertige Infografik erstellen lässt, und zwar über Outsourcing Plattformen wie oDesk oder Freelancer.com*.

Aber schau dir dazu einfach das nachfolgende Tutorial an:

Infografik erstellen lassen Tutorial (Schritt für Schritt)

Achtung: Es werden Englischkenntnisse benötigt, da dein Auftrag von internationalen Freelancern durchgeführt wird.

Solltest du die entsprechenden Fähigkeiten nicht mitbringen, rate ich dir Hilfe zu holen oder vielleicht auf eine deutschsprachige Plattform auszuweichen. Hier kann ich dir aber keine Plattform empfehlen, da ich keine getestet habe.

Suche einfach in Google nach „Design Wettbewerb ausschreiben“ oder so ähnlich.

Schritt 1: Idee finden

Ohne sehr konkrete Idee für das Thema deiner Infografik wird dir auch der beste Designer keine gute Grafik erstellen können.

Vergiss beim Ideensuchen das Produkt und konzentriere dich voll und ganz darauf, was den potenziellen Kunden wirklich interessiert.

Interessanter Ansatz: Suche mit einem Tool wie zum Beispiel Buzzsumo und finde erfolgreiche Blogartikel zu einem Thema. Du hast einen oft geteilten und kommentierten Artikel gefunden? Dann erstelle daraus deine Infografik.

Schritt 2: Inhalte recherchieren

Du hast dich also für ein Thema entschieden. Dann ist es Zeit, alle möglichen Informationen dazu zu finden.

Suche nach Blogposts, Zeitungsartikeln und Studien. Schau ob es bei Statista eine kostenlose Statistik zum Thema gibt.

Für ein paar Dollar findest du bei Seiten wie Fiverr oder SEOclerks* Menschen, die dich bei der Recherche unterstützen. Check it out.

PS: Lass die Finger von den SEO Angeboten bei SEOclerks 😉

Schritt 3: Inhalte definieren

In diesem Schritt geht es darum, die Inhalte die du recherchiert hast zu sortieren und zu definieren. Also ganz ähnlich wie wenn du einen Blogartikel schreiben würdest. Entscheide, was rein kommt und was nicht.

Du kannst im Prinzip eine Auflistung machen, wie du sonst Untertitel im Artikel machen würdest, das ist am übersichtlichsten.

Schritt 4: Auftrag für Freelancer vorbereiten

Übersetze deine Inhalte und Instruktionen ins Englische.

Lade dir dazu hier die kostenlose Vorlage herunter.

Vorlage kostenlos herunterladen

Einige konkrete Tipps zur Auftragsbeschreibung:

  • Übersetze die Überschrift deiner Infografik nicht ins Englische! Der Titel ist in der Regel nicht so einfach veränderbar und könnte daher bei der Übersetzung das Design zerstören.
  • Erwähne zusätzlich, dass die Infografik später übersetzt werden muss und dies bei der Gestaltung nicht vergessen werden soll.
  • Mache deutlich, dass nur Grafiken verwendet werden können, für die eine Lizenz vorhanden ist. Verlange für alle Grafiken einen Link zur Quelle. Nimm kein Risiko in Kauf. Es drohen Abmahnungen!
  • Gib möglichst viele Informationen, aber schränke die Kreativität so wenig wie möglich ein.
  • Gib an, welche Farbmuster dir für die Infografik gefallen und welcher Style.
  • Lade am Besten 2-3 Beispiele hoch, von Infografiken die dir gefallen und der Stil passend ist.

Schritt 5: Job ausschreiben

Melde dich jetzt bei Freelancer.com* oder oDesk an.

(Ich kann leider nicht darauf eingehen, wie diese Plattformen genau genutzt werden. Das würde den Rahmen sprengen.)

Starte eine Jobausschreibung und nutze dazu ungefähr den folgenden Text:

Looking for infographic designer – Hiring today!!!

We need an infographic created.
No research required. All information is ready.

The structure and the content of the infographic is already given (no research required).

Design elements:
The graphic has # parts with different information.
For each part some icons/symbols need to be created (or use graphics you have copyrights).

Important Information:
The final infographic will be in German!
After creating the infographic in English, we will translate it and you will have to change all Text.
Please consider this in your proposal.

The infographic is due on XXXXXX. (Falls du eine Uhrzeit nennst, vergiss die Zeitzone nicht.)

Requirements:
-Deliver graphic as JPG and PNG.
-Create original graphics or provide copyright information (must have rights to use all graphics!)

Please show us some work of yours, especially other infographics!

Remember: We are hiring today! This job posting will only be up for a few hours!

We are looking forward to work with you.

oDesk Job Ausschreibung

  • Wir haben gesehen, dass man mehr Angebote erhält, wenn man den Job am gleichen Tag vergibt.
  • Erwähne unbedingt, dass die Grafik am Ende auf Deutsch sein muss (falls das bei dir der Fall ist).
  • Versuche den Umfang der Infografik zu definieren, um genauere Angebote zu erhalten.

Welches Budget soll ich definieren?

Das ist eigentlich eine sehr einfache Frage. Die Antwort: Soviel wie du ausgeben möchtest!

Überlege dir nicht, für wie viel es ein Designer vielleicht machen würde, sondern geh einfach von dir aus.

Tatsache ist, dass du für fast jeden Preis einen Designer auf diesen Plattformen finden wirst. Die Frage ist natürlich, wie gut die Qualität ist.

Ich würde dir vorschlagen, dass du mindestens 200$ ansetzt. Wenn möglich mehr. Soll aber nicht heißen, dass es auch für 150$ noch gut kommen könnte 😉 Teste es einfach.

Eines hat unsere Erfahrung gezeigt. Die Unterschiede von 200$ zu 300$ können massiv sein, was die Qualität der Freelancer betrifft, die sich bewerben.

Schritt 6: Auftrag durchführen

Ok, darüber wie du den perfekten Freelancer auswählst, könnte man wahrscheinlich einen ganzen Artikel schreiben. Daher vielleicht einfach die folgenden Tipps dazu:

  • Nimm jemanden mit guten Beispielen. Jemand der keine Infografik vorweisen kann, ist ein erhöhtes Risiko.
  • Schau dir die Bewertungen genau an.
  • Schau dir die Anzahl der bisherigen Jobs an. Und versichere dich, dass es nicht nur 5$ Jobs waren, das ist einfach zu faken.
  • Nimm jemanden, dessen Englisch nicht zu schlecht ist. Kommunikation ist wichtig.

Nach dem du dich für einen Freelancer entschieden hast, kannst du ihm einfach Folgendes schicken:

Die Vorlage von uns mit deinen Infos drin und 2-3 Infografiken mit dem Style, der dir gefällt.

Frage ihn (oder sie) zu Beginn auch, um welche Uhrzeiten er verfügbar ist und achte auf die Zeitverschiebung.

Dann lass ihn mal schön arbeiten und warte ab.

Nach dem du die Infografik bekommen hast, stellst du sicher, dass Angaben zu den verwendeten Grafiken und Bildern gemacht wurden. Falls nicht, solltest du die Infografik nicht akzeptieren.

Kontrolliere, ob die vorgegebenen Inhalte alle in die Grafik eingebracht wurden. Nutze ein Tool wie Jing, um mögliche Änderungen anzuzeigen.

Schau jetzt nach, ob deine ursprüngliche Übersetzung noch so mit der Infografik übereinstimmt, mache Anpassungen falls möglich und sende die Infos an deinen Freelancer.

Die Infografik mit dem übersetzten Content solltest du besonders gut ansehen, da dein Freelancer mit großer Wahrscheinlichkeit kein Wort Deutsch spricht.

That’s it! You are done!

So einfach bekommst du deine Infografik für 300$ oder noch weniger! Worauf wartest du? Fange an, deine erste Infografik zu planen.

Hast du Fragen betreffend dem Erstellen lassen von Infografiken? Dann schreib uns doch einen Kommentar. Oder abonnieren den Newsletter, um über weitere Artikel zum Thema Infografik Marketing informiert zu werden!

5 Kommentare

  1. Fabian

    Genialer Beitrag. Wollte schon immer mal eine Infografik erstellen lassen. Danke für den downloadbaren Content…habe es mir direkt gezogen :-).
    Hab bisher auf Freelancer.com „fast“ nur positive Erfahrungen machen können. Man sollte halt wirklich nicht zu geizig mit dem Geld sein und auf die Bewertungen acht geben. Dann klappt das auch 🙂

    1. Dani Schenker (Beitrag Autor)

      Freut mich, dass ich helfen konnte, Fabian!

      Und du hast absolut recht. Es ist schlussendlich wie überall. Oft bekommt man für mehr Geld, auch bessere Arbeit. Auch bei Portalen wie Freelancer.com und so.

      Falls du Fragen hast, weisst du ja wo du mich findest 😉

  2. Michael

    Vielen Dank für die hilfreiche Vorlage für das Outsourcing.
    Mein Englisch ist leider alles andere als perfekt. Bin mir daher nicht so ganz sicher, ob das für mich optimal ist…

  3. Gernot Max

    Um nicht mehrere EInträge zu erzeugen, stelle ich meine Fragen hier gesammelt:

    Bei Deinem Schritt 3 „Inhalte definieren“ – muss man da schon grob die Struktur der Infografik, die Geschichte und den Spannungsbogen der ganzen Infografik beschreiben

    oder ist das Aufgabe des Freelancers? Und man selbst muss nur die Fakten aufführen, die enthalten sein sollen?

    Kann man für 300$ wirklich erwarten, dass der Freelancer sich in die Materie reindenkt und dann auch noch toll designed?

    Und wenn man mit dem Aufbau der Grafik nichts anfangen kann, ist es ok, einen neuen Entwurf zu erbitten – oder sogar im Austausch mit dem Freelancer Schritt für Schritt die Grafik zu entwickeln?

    1. Dani Schenker (Beitrag Autor)

      Danke für die Fragen. Zuerst muss man dazu natürlich ganz allgemein sagen, dass jeder Freelancer anders ist… Der eine investiert ein wenig mehr Zeit, der andere etwas weniger. Das ist ja immer so. Man muss also auch einfach mal seine Erfahrungen gemacht haben.

      Frage #1: Wenn du den Job ausschreibst, kannst du definieren, was der Freelancer machen muss. Soll er das Thema recherchieren? Soll er die Struktur selbst definieren? Und so weiter. Du kannst aber auch alles konkret vorgeben.

      Frage 2#: Grundsätzlich ja. 300$ sind in anderen Ländern sehr viel mehr wert, als in Europa. Wenn ein Grafiker aus Pakistan 10 Infografiken für 300$ im Monat machen kann, dann lebt er damit sehr gut. Man muss einfach die Verhältnisse ansehen.

      Bei uns ist es aber so, dass wir das Budget von Grafik zu Grafik entscheiden. Je nach dem, wer der Kunde ist oder ob wir Zeit haben selbst noch Änderungen an der Infografik vorzunehmen.

      Frage 3#: Gerade bei diesen Plattformen wie oDesk und Freelancer.com, ist es für die Freelancer absolut entscheidend, immer sehr gute Bewertungen zu erhalten. Unzufriedene Kunden sind sehr schlecht für das Geschäft und daher kann man eigentlich immer davon ausgehen, dass sie dir sehr entgegen kommen.

      Ausnahme: Wenn du natürlich absolut keine Vorgaben machst, wie die Infografik auszusehen hat, dann kannst du danach auch weniger erwarten.

      Was du immer machen kannst: Offensichtliche Fehler, falsche Informationen und so weiter, müssen natürlich geändert werden. Auch kannst du eine Grafik ablehnen, wenn diese von der Qualität her nicht den Referenzen entspricht.

      Wenn wir wenig Vorgaben machen, liefern wir in der Regel eine Beispielgrafik mit. Also zum Beispiel, um den Stil vorzugeben. Wenn der Freelancer den Job annimmt, dann muss er auch deine Vorgaben erfüllen. Ansonsten kannst die Arbeit ablehnen.

      Ok, ich hoffe das hilft dir weiter. Ansonsten kannst du mich auch gern direkt noch via Email anschreiben und etwas fragen.

Kommentare sind geschlossen.