Linkaufbau für Webdesigner (und warum du den Trick auch nutzen kannst)

Webdesigner Linkaufbau

Als Webdesigner darf man natürlich auf der Website eines Kunden einen Link zu seiner Website platzieren. In diesem Guide lernst du, wie du dies für dich nutzen kannst und dein Portfolio auf einfache Weise ausbauen kannst. Oder du nutzt diese Taktik ganz einfach zum Linkaufbau, ganz plump quasi. Diese Linkbuilding-Strategie funktioniert auch für alle anderen Webworker.

In diesem Artikel dreht sich alles um die folgenden Fragen:

  • Wie schnell kannst du dein bevorzugtes CMS installieren?
  • Und ist dir ein guter Link dieser Aufwand wert?

Wer sich als Webdesigner selbständig macht, hat sich ganz schön was vorgenommen. Kunden finden, Seiten kreieren, Büroarbeiten, Marketing und so weiter. Irgendwie bleibt alles an einem selbst hängen.

Dazu möchte man auch gern noch bei Google irgendwie gefunden werden und dies alles mal eben nebenbei… Doch wie soll das gehen?

In diesem Artikel lernst du Folgendes:

  1. Warum Links nach wie vor wichtig für ein gutes Ranking bei Google sind.
  2. Wie du mit kostenlosem Webdesign für Hobbywebmaster geile Links bekommst.
  3. Wie auch du (als nicht-Webdesigner) diesen Trick nutzen kannst
  4. Mit welcher Software du diesen Prozess sehr einfach umsetzen kannst.
  5. Andere Varianten dieser Linkaufbau Methode.

Plus: Über 30 URLs zu geeigneten Websites zum Download.

 Achtung: Hol dir einfach den Quick-Guide als PDF. 

Lade dir den Quick Guide als Checkliste herunter: Download starten

Linkaufbau für Webdesigner

(Unser Maskottchen für einmal als Panda. Ganz im Zeichen vom neuen Panda 4.0 Update.)

1 Darum ist Linkaufbau für Webdesigner wichtig

Google, und allen voran dessen Matt Cutts, versucht immer wieder zu vermitteln, dass es auf die Inhalte ankommt und nicht auf die Links. Ein Test nach dem anderen beweist aber gleichzeitig, dass Links immer noch einen sehr hohen Stellenwert im Google Algo haben. Wer also mit seiner Website in der Suchmaschine gefunden werden möchte, der sorgt besser dafür, dass er einige gute Backlinks bekommen kann.

Für Webdesigner gehört SEO-Optimierung und eine gute Positionierung bei Google natürlich zum Marketing dazu. Zum einen will man gefunden werden und zum anderen verstehen viele potenzielle Kunden den Unterschied zwischen Webdesign und Suchmaschinenoptimierung nicht. Rankt man also selbst nicht mit seiner Seite, könnte der Kunde dies negativ einschätzen. Hat man jedoch gute Rankings, kann man damit auch werben.

Tatsächlich ist es aber so, dass Leute (auch im globalen Internetzeitalter) noch immer nach „Webdesigner Münchent“, „Webdesign Berlin“ und so weiter suchen. Es macht daher Sinn, für einen solchen Begriff nach vorne zu kommen.

Das beste ist aber, dass man für all diese keine Linkaufbau Agentur beauftragen muss. So gehts…

2 Ein super einfacher Weg, um an starke Links zu kommen

Die kurze Erklärung: Suche nach veralteten Websites mit guten SEO-Metriken und biete ein kostenloses Redesign der Seite an. Im Gegenzug bekommst du einen Link von der Website und kannst diese als Referenz nutzen, um neue Kunden zu bekommen. Plus, der Webmaster kann deinen Service anderen Leuten empfehlen. Also:

  • Noch aktive aber veraltete Websites finden
  • Kostenloses Redesign anbieten
  • Link abstauben
  • Referenz ins Portfolio aufnehmen
  • Zusätzliche Kunden gewinnen

Hört sich gut an… Doch wie finde ich passende Websites?

Das ist natürlich die grosse Frage. es gibt aber einige Lösungswege.

Webkataloge, welche seit einigen Jahren nicht mehr aktualisiert wurden, stellen wahre Goldgruben dar. Problem ist, dass man tausend Seiten anklicken muss und dann vielleicht eine Handvoll Leads generiert hat. Mal ehrlich, kaum jemand hat die Zeit dafür.

Besser geht es mit Google. Gute Erfahrungen habe ich hier gemacht, mit Stichwörtern wie „private Homepage“, „private Website“, „meine coole Homepage“ und so weiter. Dazu begrenzt man die Suchresultate auf ein früheres Datum (vor einigen Jahren). Wie hier im Screenshot zu sehen.

Das gibt zwar auch immer noch viel zu klicken, geht aber schon etwas schneller.

Google alte Suchresultate

Interessante Seiten, bestehen bevorzugt nur aus HTML Code und verfügen nicht über ein CMS. Optimal ist es, wenn diese dennoch vor nicht allzu langer Zeit aktualisiert wurden. So stellt man sicher, dass sich überhaupt noch jemand für die Website interessiert. Am interessantesten sind Seiten mit wenig Inhalten. Immerhin muss man diese ja dann in die neue Seite übernehmen.

Als nächstes sieht man sich natürlich die SEO-Metriken an. Dazu überprüft man den PageRank und die Domain Authority. Anschliessend sieht man sich noch das Linkprofil der Seite sein. Hier ein interessantes Beispiel:

perfekter Lead

Nach dem man eine interessante Website gefunden hat, kann man nun dem Betreiber ein Angebot machen. Dabei geht man am besten auf die Vorteile eines CMS ein und auch zeitgemässes Design (z.B. responsive usw). Viele dieser Websites wurden zum Teil nur aus dem Grund nicht weitergeführt, weil es zu aufwändig war.

Nach dem man eine Zusage erhalten hat, soll nun so schnell wie möglich ein CMS installiert und die alten Inhalte übernommen werden. Am einfachsten arbeitet man da wohl mit WordPress und holt sich zum Beispiel eine Developer Lizenz bei Elegant Themes* und zack kreiert man eine Top neue Seite.

Bei Fiverr noch eben ein Logo für 5$ bestellen und schon hat man einen glücklichen Webmaster, welcher für einen die Werbetrommel rührt.

Irgendwo auf der Seite wird dann schön der Link auf die eigene Website gesetzt. Bei jeder Seite sollte man da einen anderen Ort wählen. Mal auf der Startseite, mal auf der Linkseite oder auch auf der „über uns“ Seite. Auf die Abwechslung kommt es an.

Gelingt die Seite, kann diese gleich noch ins eigene Portfolio übernommen werden. Das wiederum bedeutet Werbung und mehr Kunden.

Warum ist diese Methode besser, als ganz einfach irgendwelche Seiten zu finden und ein ähnliche Angebot zu machen?

Ganz einfach. So kannst du bereits vor der Arbeit, deinen späteren Link auswählen. Sprich, du gibst vor, wie stark eine Website sein muss (PageRank, Domain Authority und so weiter). Würde es sich zum Beispiel um eine ganz neue Seite handeln, hätte diese keine Autorität und entsprechend bringt auch der Link nichts.

3 Nutze diesen Trick, auch wenn du nicht Webdesigner bist

In der Zwischenzeit wirst du sicher bemerkt haben, dass dieser Trick kein grosses Wissen als Webdesigner beinhaltet. Im Gegenteil. Ich bin mir sicher, dass fast jeder Leser hier, schon einmal WordPress installiert hat und ein dazu ein Theme.

Worauf wartest du also? Hilf einem Webmaster aus, installiere WP und kassiere einen guten Backlink 😉

4 Schnellversion mit böser Black Hat Software

Oh fuck! Jetzt wird es richtig gefährlich…

Nicht wirklich. Wo Black Hat drauf steht ist nicht immer Black Hat drin, oder so ähnlich.

Nein, ganz ehrlich jetzt. Scrapebox, ist die Software meines Vertrauens für solche Fälle. In der SEO Welt ist dieses Programm sicherlich aus Black Hat Kreisen bekannt und viele SEOs lassen schon allein deshalb die Finger davon. Unverständlich, wenn man bedenkt, welche tollen Funktionen Scrapebox mitbringt.

Nachfolgend zeige ich dir darum, wie du den oben gezeigten Prozess extrem vereinfachen kannst.

A) Scrapebox anwerfen und potenzielle Websites finden

Hier sind auf einen Blick meine Keywords:

„private homepage“
„persönliche homepage“
„private website“
„persönliche website“
„meine eigene homepage“
„mein gästebuch“

Wenn man einigermassen gute Proxies hat, findet Scrapebox auf diese Art bestimmt 1000 Seiten

Scrapebox starten

Scrapebox Quick Info

Scrapebox ist eine Software, mit welcher man mehrere Suchanfragen bei Google auf einmal starten kann. Die Ergebnisse kann man danach filtern und mit diversen weiteren Funktionen weiter untersuchen. Mehr dazu im späteren Verlauf des Artikels.

  • Damit Scrapebox korrekt funktioniert, musst du sogenannte Proxies nutzen. Diese ermöglichen es dir, mehrere Verbindungen zu Google aufzubauen und somit sehr schnell, viel mehr Suchresultate zu erhalten. Die Software findet zwar kostenlose Proxies, eine Investition von ca. 10€ pro Monat lohnt sich aber (z.B. bei CheapPrivateProxies*).
  • Weitere Funktionen sind etwa scrapen von Keywords, massenhaftes Prüfen von PageRank, Domain Authority oder Page Authority, sowie das checken von Links, um nur einige zu nennen.
  • Scrapebox kostet zurzeit 97$ (einmaliger Preis) und ist im Vergleich zu anderen Programmen sehr günstig.
  • Die Software bekommst du hier: http://www.scrapebox.com

B) PageRank der Seiten prüfen

Nun nutzen wir das PageRank Addon, welches man in Scrapebox kostenlos installieren kann.

Mit zwei Klicks startet die Analyse aller Seiten. Wichtig: Du möchtest den PR der Startseite wissen, also der Domain (siehe Screenshot).

PR checken

C) Domain unter PR2 und über PR5 streichen

Domains mit zu wenig oder keinem PR interessieren uns nicht. Die kannst du gleich streichen. Dazu einfach oben in der Liste auf „PR“ klicken und schon sind die Seiten danach sortiert.

Genauso kannst du auch die Seiten über PR5 löschen. Denn diese sind in der Regel keine Option für unseren kleinen Trick.

D) Domain Authority prüfen

Als nächstes nehmen wir uns das kostenlose Domain Authority Addon vor. Damit prüfen wir die Autorität aller Seiten. Das dauert eine Weile, da zwischen jedem Prüfen 10 Sekunden Pause gemacht werden.

Ist die Analyse abgeschlossen, exportiert man die Liste und öffnet sich in Excel (oder ähnlicher Software). man sortiert die Liste nach Authority und löscht alle mit Domain Authority 0 (null).

Selbstverständlich kann man sich auch einen eigenen Standard definieren und etwa alles unter Authority 10 löschen. Da ist ja jeder frei.

E) Verbleibende Seiten individuell prüfen

Nun geht es darum, die verbleibenden Seiten zu sichten. Von den Metriken her sind sie sicher passend. Nun geht es aber darum zu sehen, welche tatsächlich für ein kostenloses Redesign in Frage kommen.

Worauf solltest du achten?

  • Veraltetes Design
  • Nicht responsive
  • Kein CMS
  • Nicht zu lange inaktiv (Updates nach 2010)
  • So wenig Inhalte wie möglich
  • Keine Behörden oder grössere Unternehmen (am besten Private)

Lösche Seiten aus der Liste, welche nicht den Vorgaben entsprechen.

F) Webmaster anschreiben und Angebot machen

Jetzt schreibst du einige der Webmaster der Liste an und machst ihnen das kostenlose Angebot. Nutze am besten WordPress (einfache Bedienung usw) als Köder. Auch die Mobile-Fähigkeit kommt gut an. Ich habe mit folgender Email mehrere Zusagen erhalten:

Hallo WEBMASTER,

Mein Name ist Hans Wurst und ich bin Webdesigner.
Zurzeit versuche ich mir gerade einen Namen zu machen und mein Portfolio aufzubauen.

Gerne würde ich dir in dem Zusammenhang ein Redesign für deine Homepage anbieten.
Für dich wäre dies komplett kostenlos. Du müsstest nur bereit sein, mich als den Designer zu listen.
Ausserdem darf ich potenziellen Kunden deine Seite zeigen.

Für das neue Design nutze ich ein sogenanntes CMS. Damit kannst du deine Website danach selbst und auf sehr einfache Art bearbeiten und brauchst mich danach nicht mehr. So macht das Updaten auch wieder Spass 😉

Sag mir Bescheid, ob das Angebot für dich interessant wäre.
Ich würde mich freuen, deine Homepage zu aktualisieren.

Schöne Grüsse
DeinName

G) Professionelle WP Themes

Hol dir hier am besten eine Mitgliedschaft bei einem Theme-Anbieter, welcher möglichst viele Themes im Portfolio hat. So hast du für jede neue Website eine schöne Auswahl an Templates und kannst relativ individuelle Seiten erstellen. (Tipp: Bei Elegant Themes* bekommst du über 80 Themes für 69$.)

Bei Profi WP Themes kannst du über 100 Anbieter nach Anzahl der Themes und den Kosten sortieren.

H) Bestehende Inhalte kopieren / speichern.

Vergiss nicht, die alte Website zu kopieren. Am besten einfach komplett runterladen.

J) Website aufsetzen

Installiere WordPress, lade das Theme hoch und mache 2-3 Anpassungen, den alten Content einfügen und die alten URLs umleiten. Zack…. Website ist fertig!

K) Link zur eigenen Website setzen

Jetzt fehlt nur noch der Link auf die eigene Website und schon ist der Linkaufbau vollbracht.

Nicht immer die gleiche Art von Link setzen! Einmal kann es ein Footerlink sein, dann vielleicht in der Sidebar auf der Homepage und das nächste Mal vielleicht auf einer passenden Unterseite, respektive Infoseite.

L) Portfolio aktualisieren

Trage die Seite in deinem Portfolio in deiner Website ein. Vor allem wenn du neu im Geschäft bist, wird dir das helfen. Denn potenzielle Kunden möchten Arbeitsproben sehen, bevor sie dich beauftragen.

5 Spezifische Varianten dieser Linkaufbau Methode

Falls dir diese Methode grundsätzlich gefällt, du aber vielleicht nicht in die Software investieren möchtest, dann habe ich noch drei Varianten für dich, welche du nutzen könntest.

  • Websites von Bekannten – Freunde, Bekannte und Verwandte sind eine gute Anlaufstelle, um zu starten. Jeder kennt einige Leute, welche aus irgendeinem Grund eine Website haben. Und mit Sicherheit wird die letzte Aktualisierung beim einen oder anderen weit zurück liegen.
  • Lokale Vereine – Kostenlose Unterstützung kommt bei Vereinen immer gut an. Warum also nicht einem lokalen Sportverein ein Angebot machen? Vereinswebsites sind dazu oft ganz gut verlinkt.
  • Lokale Geschäfte – Kleinere lokale Geschäfte eignen sich gut. Die Websites haben kaum Inhalte und wurden nicht selten lange nicht aktualisiert.

Einfach starke Backlinks erhalten (potenzielle Websites)

Im Prinzip ist diese Linkaufbau-Strategie für jeden machbar, der schon 2-3 Mal eine WordPress Installation gemacht hat. Somit eigentlich jeder, der diesen Blog hier liest. Selbstverständlich kann man auch irgendein anderes CMS nehmen, was immer am schnellsten geht.

Schlussendlich muss man mit einigen Stunden Arbeit rechnen. Wenn man aber bedenkt, dass der Lohn ein starker Link, auf einer alten Website ist, dann sieht man schnell, dass diese Rechnung sehr gut aufgehen kann.

Zum Abschluss habe ich noch eine Liste zum Download. Sie umfasst über 30 URLs zu Webseiten, welche sich für meine Methode eignen könnten. Allesamt mit recht guten Metriken und dazu veraltetes Design.

 Achtung: Hol dir die Liste mit über 30 potenziellen URLs für diese Linkaufbau-Taktik für Webdesigner. 

Hier kannst du die Domainliste herunterladen: Download starten

Lade dir auch den Quick Guide als Checkliste herunter: Download starten

Wie findest du unsere Linkaufbau-Strategie für Webdesigner? Macht das Sinn? Zu viel Arbeit? Und könntest du dir vorstellen selbst so einige Links aufzubauen?

Deine Meinung interessiert uns! Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

4 Kommentare

  1. Nicolas

    Denke dass diese Taktik eigentlich nicht schlecht ist. Etwas aufwändig vielleicht. Was ist zum Beispiel, wenn ich jetzt Seiten zu einem spezifischen Thema suche? Geht das dann auch? Oder kann man einfach irgendwas nehmen?

    1. Dani Schenker (Beitrag Autor)

      Du kannst bei der Suche nach geeigneten Seiten jederzeit auch Keywords nutzen, keine Frage. Aber meiner Meinung nach spielt die Relevanz noch immer keine so grosse Rolle, wie das einige gern hätten. Also kannst du im Prinzip jede Seite nehmen, die entsprechende SEO Metriken vorweisen kann 😉

  2. Sebastian Prohaska

    Hey,

    also die Idee ist wirklich super. Obwohl es schon relativ viel Aufwand bedeutet. Wir werden uns das Thema wirklich ansehen.

    Danke und Liebe Grüße aus Wien.

    1. Dani Schenker (Beitrag Autor)

      Hi Sebastian,
      Ja, da hast du schon recht. Der Aufwand ist nicht super klein.
      Man muss aber auch alles bedenken.
      1. Generell ist es so, dass Links ohne Aufwand, so gut wie nichts wert sind (Bookmarks und so).
      2. Du kannst dir die möglichen Seiten selbst aussuchen, wobei du alle SEO Metriken beachten kannst. Also quasi wirklich ein „perfekter“ Link.
      3. Wähle auch Seiten aus, die relativ wenig Inhalt haben, damit die Übernahme in WordPress einfach abläuft 😉

Kommentare sind geschlossen.